suche suche nach:
kontakt
schließen
kontakt
unser magazin
contact-img
unser magazin

out now! auftritt 3.1. die schönsten Treppen und Storys finden Sie im aktuellen spitzbart Treppenmagazin!

jetzt bestellen
menü

im rechten winkel! wenn der kunde mit dem treppenbauer „spinnt“…

Eine Kragarmtrepe sollte es sein. Ohne klassisches Geländer. Aber trotzdem sicher. Und irgendwie anders. Eher so geometrisch. Eben passend zum aufgeräumten Stil des Gesamt-Interiors. Mit sichtbarer Klasse. Und unsichtbarem Schutz. Entstanden ist eine kontrastierend schöne Komposition aus hell und dunkel, laut und leise. In inspirierend pragmatischer Kooperation aus Kunde und Treppenbauer.

Angefangen hat alles im spitzbart-Showroom in Oberasbach. Für sein Wohnhaus suchte der Bauherr ganz konkret nach einer Kragarmtreppe. Also einer sehr reduzierten Treppenart, bei der jede Stufe optisch einzeln aus der Wand ragt. Für das dazugehörige Geländer war seine Vorstellung weniger konkret. Und so haben wir angefangen miteinander zu „spinnen“.

Klare Formen bestimmen Raum und Treppe

„Die klare Designsprache des Raumes sollte auf jeden Fall erhalten bleiben“, erinnert sich unser Mann für Beratung in Oberasbach, Andreas Zink. Weiß, Grau, helles Holz und Glas geben den Takt vor, in dem offenen Wohn-Ensemble. Auch die Treppe führt hinauf in eine offene Galerie. Gestalterische Kontrapunkte zur hellen Optik setzen Sofa, Teppich, Türen, Aufbewahrungselemente sowie eine Kochinsel in Schwarz. „An diesem Schwarz-Weiß-Holz- Gestaltungskonzept haben sich unsere Ideen orientiert“, so Zink. Als sichere und doch unsichtbare Variante für eine Absturzsicherung kam eigentlich nur Glas in Frage. „Damit die Transparenz durch nichts gestört wird, haben wir uns für ein rahmenloses, geklemmtes Glasgeländer mit Einscheibensicherheitsglas entschieden.“ Um einen weiteren Kontrapunkt und einen echten Hingucker zu schaffen, entstand die Idee eines Bügels in Form eines Dreiecks als Geländer: „Wichtig war, dass wir eine starke Stütze am Boden haben und dass der Handlauf exakt im 90 Grad-Winkel realisiert werden konnte“, so Zink. So konnten wir die Geradlinigkeit des Raumkonzeptes gestalterisch in das Geländer aufnehmen.

Kunstwerk aus Kontrasten

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das innovative Geländer ist ein schwarzes Dreieck in Heavy Metal-Optik. Gefertigt aus 4-Kant-Rohr. Ergänzt durch Sicherheitsglas. Sowohl Treppe wie Handlauf erfüllen alle Ansprüche an Sicherheit und Funktionalität. Und doch sind sie vor allem eine ineinanderfließende Raumskulptur, ein Kunstwerk aus Kontrasten. Und ein Design made by zwei Männern, die einfach mal „gesponnen“ haben.

unser magazin

out now! auftritt 3.1. die schönsten Treppen und Storys finden Sie im aktuellen spitzbart Treppenmagazin!


ihre anfrage wurde abgeschickt